Zum Hauptinhalt springen

News-Details

Freiwillige Feuerwehr Bendeleben bundesweit erste mit Typisierungsstützpunkt/Aktionstag am 02. November

Feuerwehr rettet Leben. Feuerwehr hilft. Und das nicht nur, wenn es brennt. Die Freiwillige Feuerwehr in Bendeleben wird ab 02. November 2019 als bundesweit erste Freiwillige Feuerwehr ein Typisierungsstützpunkt des Vereins für Knochenmark- und Stammzellspenden (VKS). Die Initiative dazu kam von ihrem Wehrführer Maik Günther, der damit eine Initialzündung bei seinen Kameraden auslöste. Denn nachdem seine Idee bekannt wurde, brauchte es nicht mehr viele große Worte, die Vereinsmitglieder zu überzeugen. Von den 20 Kameraden sind laut Günther bereits 18 typisiert. 

Den Impuls für diese Aktion gab ihm und seiner Ehefrau ein Vereinsmitglied, das selbst an Leukämie erkrankt war. „Er ist mittlerweile ein guter Freund geworden“, sagt Maik Günther. „Wir wollten einen Teil unserer Freizeit den Leuten widmen, die Hilfe benötigen und uns für genau diese engagieren.“

Für einen Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau im Ehrenamt sowieso schon eine ganz klare Sache, nach dem sprichwörtlichen Feierabend freiwillig noch etwas für die Gemeinschaft zu leisten, Menschen zu helfen. So unterstützen die Kameraden aus Bendeleben bereits seit zwei Jahren das Kinderhospiz in Tambach-Dietharz regelmäßig mit Spenden.

Am 02. November 2019 laden die Freiwillige Feuerwehr Bendeleben und der VKS zu einer Typisierungsaktion auf das Gelände der Orangerie ein. Die Organisatoren planen eine Art „Tag der offenen Tür“ mit Hüpfburg für Kinder und einer kleinen Technikschau der Feuerwehr.

Informationen gibt es dann reichlich rund um das Thema „Typisierung“ und auch alle Fragen werden von den Experten vor Ort gerne beantwortet. An diesem Tag ist es auch möglich, bereits zum Spender zu werden. Ansprechpartner für alles Wissenswerte dazu ist Initiator Maik Günther, der sich mit seinen Kameradinnen und Kameraden schon darüber freut, dass einige Wehren zum Beispiel aus dem Kyffhäuserland bereits Unterstützung für das Projekt signalisiert haben.

Der Verein für Knochenmark- und Stammzellspenden (VKS) hat seinen Hauptsitz in Dresden und derzeit deutschlandweit 100 Typisierungsstützpunkte. In seiner Spenderdatei sind mehr als 100.000 potentielle Stammzellspender registiert, die zudem in einer weltweiten Spenderdatei verzeichnet sind.

Die drei sind mit dabei: Tom Bärmann, Isabel Träger und Nancy Werneke (von links) von der Freiwilligen Feuerwehr Bendeleben haben sich bereits typisieren lassen. Foto: Maik Günther